Neues aus der Welt des Bauens und Wohnens
bild dachkonstruktion

Verschiedene Dachkonstruktionen im Überblick

erschienen am 7/5/2016

Absolut luftdicht: Warmdach

Das Warmdach – auch ungelüftetes, einschaliges Dach genannt – ist eine relativ neue Bauart vorwiegend bei einem Flachdach. Es handelt sich hier um eine Tragkonstruktion aus Stahlbeton, Holz oder Stahltrapezprofilen, auf welche die Wärmedämmung und die Dachhaut bündig anschließen ohne jegliche Belüftungsschicht. Die Wärmedämmung kommt zwischen oder über die Sparren, ganz selten darunter. Als Dämmmaterialien dienen vor allem Glas- oder Steinwolle in Form von Platten oder von der Rolle.

Vor- und Nachteile des Warmdaches

Die Konstruktion des Warmdaches kann nicht feucht werden, weil sie unterhalb der Dämmung nicht dampfdurchlässig ist. Das wirkt sich positiv auf die gesamte Hausdämmung aus, weil sie dadurch effizienter arbeitet. Auf der anderen Seite regelt das Warmdach das Raumklima schlechter und ist problematisch in der Instandsetzung.

Sonderentwicklung vom Warmdach: Umkehrdach

Bei einem Umkehrdach wird die Wärmedämmung oberhalb der Dachabdichtung  montiert. Auf diese Weise wird sie vor mechanischen Beschädigungen, UV-Versprödung und extremen Temperaturschwankungen geschützt. Ein weiterer Vorteil dieser Dachkonstruktion ist, dass man die Wärmedämmplatten wetterunabhängig verlegen kann. Der einzige Nachteil besteht darin, dass das Wasser bei starkem Regen unter die Wärmedämmschicht gelangen kann.

Klassisch: Kaltdach

Als Kaltdach bezeichnet man eine zweischalige, belüftete Konstruktion, welche vorwiegend bei einem Satteldach vorkommt. Es besteht aus zwei Schalen: die obere übernimmt die Abdichtung gegen Niederschläge, die untere dient der Wärmedämmung. Zwischen dem gedämmten Tragwerk und der Dachhaut oder Eindeckung und Dachstuhl zirkuliert die kühle Luft. Dieser Luftstrom hat die Aufgabe, die aus dem Rauminneren nach außen diffundierende Feuchtigkeit aufzunehmen und diese ins Freie zu transportieren. Die Kaltdächer sind deswegen mit einer Belüftung an der Traufe, im Firstbereich und an den Giebelwänden ausgestattet.

Plus- und Minuspunkte vom Kaltdach

Kaltdach bietet ganz viele Vorteile:

  • Gute Entlüftung unter der Dachhaut
  • Konstante Temperatur unterm Dach
  • Hervorragende Klimaregulierung: im Sommer bleibt es in den darunter liegenden Räumen nie zu heiß und im Winter erfolgt die Entlüftung zuverlässig

Zu den Nachteilen zählen:

  • Aufwändige Konstruktion
  • Probleme mit der Querlüftung wegen nicht ausreichend dimensionierter Belüftungsöffnungen an den Seiten

Natur im Vordergrund: Gründach

Mit einer Dachbegrünung können Sie der zunehmenden Versiegelung entgegenwirken und Ihr Dach vor Wind und Temperaturen besser schützen. Mit einem Gründach wird ebenso der Wärme- und Schallschutz erhöht. Dabei ist es wichtig, dass sich die Begrünungsart je nach ausgewählter Dachkonstruktion richtet:

  • Warmdächer eignen sich für alle Begrünungsarten
  • Kaltdächer und Umkehrdächer sind nur bei Extensiv-Begrünungen sinnvoll

Urheber der Bilder:

nach oben
Menü