Neues aus der Welt des Bauens und Wohnens
bild wohngesundes bauen

Wohngesunde Baustoffe für ein attraktives Wohnen

erschienen am 01.08.2017

Optimal Wohnen bedeutet natürlich, dass man sich einen angenehmen Wohnraum schafft, der alles bietet, was man benötigt. Hierzu gehören ausreichend Zimmer, die optimale Einrichtung für jeden dieser Räume und eventuell auch eine gemütliche und entspannende Außenanlage wie Garten oder Terrasse. Darunter fallen ebenfalls ein optimaler Energiehaushalt und die richtigen Vorkehrungen, die einem ein rundum gesundes Haus bescheren.

Gesundheitsgefährdende Baustoffe an der Tagesordnung

Die Gesundheit als oberstes Gut und auch als Hauptvoraussetzung für ein attraktives Leben und somit auch Wohnen wird leider immer noch viel zu häufig durch zu viele Schadstoffe aus Baustoffen in Mitleidenschaft gezogen. Dabei können solche schädlichen Materialien sowohl im Putz der Außenwände als auch im Dach oder in den Fußböden, Fensterrahmen oder in den Heizungs- und elektrischen Anlagen auftauchen. Schimmel, Elektrosmog, Formaldehyd, Flammschutzmittel, Asbest, PCB, Weichmacher und diverse Holzschutzmittel stellen nur eine geringe Auswahl schädlicher Stoffe dar, die viel zu häufig und unachtsam beim Hausbau verwendet und zu einer großen Gefahr für die Gesundheit werden. Durch das Gebäude bedingte Erkrankungen werden häufig als das so genannte Sick-Building-Syndrom bezeichnet und äußern sich meistens in Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche oder auch Reizungen der Schleimhäute und das sowohl in den Augen, der Nase oder dem Rachen. Im Normalfall tauchen die Beschwerden nur in den entsprechenden Räumen auf und verschwinden beim Verlassen schadstoffbelasteter Bereiche wieder. Es besteht jederzeit aber die Gefahr, dass die Symptome chronisch werden und einen regelmäßig begleiten. Zudem drohen je nach Schadstoff auch Erkrankungen wie Krebs oder verschiedene Arten der Unverträglichkeit, die den gesamten Alltag beeinträchtigen.

Gesunde Baustoffe zum Wohle der Gesundheit

Die Verwendung gesunder Baustoffe ist also ein wichtiges Kriterium auf dem Weg zu einem angenehmen Wohnen, das nicht nur das Wohlgefühl und die Entspannung fördert, sondern auch wichtig ist für die Gesundheit, um langfristig das eigene Heim genießen zu können. Attraktive Informationen rund um dieses Thema gibt es viele, die von entsprechenden Expertenmeinungen über zahlreiche medizinische Dokumentationen bis hin zum kostenlosen E-Book über wohngesunde Baustoffe reichen. Dabei geht es zum einen natürlich darum, die genannten Gefahren durch schädliche Stoffe aus seinen eigenen vier Wänden zu verbannen und gesundheitliche Probleme zu vermeiden oder endlich zu beenden. Zum anderen bieten die wohngesunden Baustoffe aber auch viele Eigenschaften, die nicht nur die Schadstoffe ersetzen, sondern gleichzeitig auch noch zusätzliche positive Effekte erzielen. So bieten zum Beispiel bestimmte Lehmbaustoffe den Vorteil, dass sie feuchtigkeitsregulierend wirken und gleichzeitig Schadstoffe aus der Raumluft aufnehmen und binden. Das Ergebnis ist ein sehr gesundes Raumklima, das den Wohnwert enorm steigert. Egal ob vor dem Bau eines Hauses oder auch schon während des Wohnens in einer bestehenden Immobilie ist es wichtig, sich mit den verwendeten oder zu verwendenden Baustoffen auseinanderzusetzen, um gesundheitliche Probleme schon zu vermeiden, bevor sie überhaupt erst entstehen.

Urheber der Bilder:

nach oben
Menü