Neues aus der Welt des Bauens und Wohnens
Kachelöfen mit Luft Abgas System

Was ist das Luft Abgas System (LAS)

erschienen am 6/5/2012

In den letzten beiden Jahrzehnten erfahren Kachelöfen eine wahrhafte Renaissance. Waren diese in den 70-er und 80-er Jahren noch aus den Wohnräumen verbannt worden als aufwendig manuell zu befüllende und rußende Störfaktoren, so stehen sie mittlerweile als Sinnbild für die Suche nach alternativen Heizquellen da. Angetrieben durch die steigenden Preise für fossile Rohstoffe wie Öl und Gas sind immer mehr Haus- und Eigentumswohnungsbesitzer bestrebt, preisgünstige Alternativen hinsichtlich der Thematik Heizsysteme zu suchen. Holzofenkamine sind dabei eine oft genannte Option. Doch bei einer praktischen Umsetzung ihrer Bestrebungen stehen Besitzer von Altbauten wie auch aktuelle Häuslebauer vor dem Problem der Raumluftabhängigkeit.

Abhilfe dazu bieten sogenannte Luft-Abgas-Systeme (LAS), welche heutzutage als Stand der Technik gelten. Ein LAS besteht praktisch aus zwei Rohrleitungen, welche als eine Zuluft- und Abluft-Vorkehrung angesehen werden können. Das innere Rohr dient der Abgasentfernung. Die warme verbrauchte Luft steigt wie im klassischen Kamin nach oben. Als Zuluftkanal dient der Spalt zwischen den beiden Rohren, wodurch frische unverbrauchte Frischluft eingesaugt wird. Eine kegelförmige Anbringung am Ende des Kamins auf dem Dach vermeidet, dass die verbrauchten Abgase als vermeintliche Frischluft angesaugt werden.

Die Vorteile von LAS

Durch diese Vorkehrung ergeben sich eine Vielzahl von Vorteilen. Zum einen muss eine Verbrennungskammer mit der Luft auf dem umliegenden Raum gespeist werden. Durch diese Raumluftunabhängigkeit erhöht sich die Flexibilität der Raumaufteilung und -verteilung. Das Gleiche trifft für Kachelöfen zu, welche in verschiedenen Räumen in mehreren Etagen mit Kaminanschluss angeschlossen werden können. Schlussendlich bietet dieses System den Vorteil des höheren Wirkungsgrades, da die freiwerdende Kondensationswärme der Abgase Energie abgibt. Schlussendlich ist dieses System nicht nur auf Holzofenkamine anwendbar. Auch Gas- oder Ölheizungen können so mit Frischluft raumluftunabhängig betrieben werden.

Nachteile von Luft Abgas Systemen

Doch die LAS zeigen auch einige Nachteile. Die nennenswerteste Schwäche ergibt sich schon durch das Grundkonzept. Es ist davon auszugehen, dass die aufsteigende warme Abluft die Zuluft im Zwischenrohr erwärmt. Diese Frischluft dehnt sich durch die Wärmeeinwirkung aus und erreicht seinen wärmsten Punkt an der Einspeisungsstelle in den Heizraum. Dies bedeutet, dass die Frischluft entgegen ihrer physikalischen Bestrebung (warme Luft versucht nach oben steigen) nach unten gesaugt wird. Des Weiteren dehnt sich das Innenrohr durch die Erwärmung auf, was den Zwischenhohlraum der Rohre verengt. Je mehr also geheizt wird, desto mehr verengt sich der Zuluftkegel.

Aufgrund dieser Problematik ist es nicht verwunderlich, dass viele Kachelofenbesitzer von übermäßigen Rußbildungsproblemen hinsichtlich der LAS Technik klagen. Besonders während des Anzündzeitraumes, wo die kalte abgestandene Abgasluft noch im Kamin verharrt, kann es zu einer verminderten Frischluftzufuhr kommen. Die Folge ist eine ungenügende Versorgung des Feuers mit Sauerstoff und somit einer vermehrten Rußbildung.

Trotz mancher Schwächen stellt das LAS ein innovatives raumluftunabhängiges Kaminsystem dar, welche durch seine Vorzüge und platzsparrende Bauweise durchaus seine Berechtigung hat. Durch sein modernes Konzept der Zu- und Abluft sind alternativen Heizungsmethoden hinsichtlich Holzofenkaminen ein breites Feld der Anwendung beschieden, welche in Zeiten der steigenden fossilen Rohstoffpreise immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Urheber der Bilder:

nach oben
Menü