Neues aus der Welt des Bauens und Wohnens
Warme Luft ohne Verluste: die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Warme Luft ohne Verluste: die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

erschienen am 20.06.2011

Geringer Stromverbrauch, Kombinationsmöglichkeiten mit alternativen Energiequellen und Belüftung. Das sind die Erfolgskriterien einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Das Prinzip ist dabei ganz einfach, denn die Lüftung ist gleichzeitig auch die Heizung. Über viele Kanäle, die durch das Haus verlaufen, wird warme Luft im Wohnraum verteilt. Zur selben Zeit wird die verbrauchte Luft einfach abgesaugt. Doch geht diese damit nicht verloren, denn mittels dieser Abluft wird der frische, kühle Zustrom an Luft erhitzt und so auf eine angenehme Raumtemperatur gebracht. Eine gute Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung hat dabei einen Wirkungsgrad von 90 Prozent, sowie einen äußerst geringen Stromverbrauch. In der Regel muss die Luft nur zu einem Anteil von 10 Prozent elektrisch nachgeheizt werden. In Verbindung mit einem Pufferspeicher kann sogar das Brauchwasser noch sparend mit erhitzt werden.

Die Kombination der Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und alternativen Energiequellen ist besonders empfehlenswert für Sparer. Durch die Verzahnung mit Wärmepumpen, die unter die Erde reichen oder Solarthermie erhält die Energieversorgung des Hauses ein "zweites Standbein". Denn je geringer der Energieaufwand ist, desto effizienter ist die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Wie effizient die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung genau ist, kann sehr unterschiedlich ausfallen. Grundsätzlich kommt es natürlich auf die Anlage an. Darunter fallen Installation, Wartungskosten und die Menge elektrischer Energie, die noch zugeführt werden muss.

Aber ob sich eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung wirklich lohnt, ist noch von etwas anderem abhängig. Wärmedämmung, so lautet das Stichwort. Der ökonomische Nutzen der Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung wird stark eingeschränkt, wenn ein Haus nicht ausreichend gedämmt ist und so die Wärme nach außen entweicht. Gerade auch ältere Häuser müssen hier häufig nachgerüstet werden, weshalb die Dämmeigenschaften schon vor der Installation der Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung überprüft werden sollten. Besonders Dachböden müssen häufig das Einspritzen von speziellem Isolierschaum abgedichtet werden. Oft ergibt sich trotz Zusatzkosten für Isolierung und Energieversorgung unter dem Strich ein langfristiger Gewinn durch die Investition. Dann lohnt sich eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Urheber der Bilder:

nach oben
Menü