Neues aus der Welt des Bauens und Wohnens
Bild Grundriss

Grundriss richtig planen - die Basis für Ihr Traumhaus

erschienen am 9/3/2014

Der Grundriss ist mehr als nur eine ausführliche Bauzeichnung. Er bestimmt die Wohnbedürfnisse und Wohngewohnheiten jeder Nutzer. Größe, Verteilung und Anordnung der Räume sollten an die jetzige sowie zukünftige Lebenssituation der Familienmitglieder  angepasst werden. 

Flächen geschickt nutzen

Gehen Sie mit den Flächen ausgeklügelt um. Wollen Sie mehr Wohnfläche und damit größere Räume haben, dann sparen Sie an sog. Verkehrsflächen (Flure, Diele, Treppen). Denken Sie bei der Planung daran, dass Sie nicht nur Wohnfläche sondern auch Nutz- und Staufläche optimal gestalten sollten. Ist Ihr Haus nicht unterkellert, dann muss ein Hauswirtschaftsraum im Erdgeschoss unbedingt eingeplant werden. Den Stauraum unter Treppen oder Wandnischen können Sie effektiv durch Einbauschränke nutzen.

Räume richtig ausrichten und anordnen: Himmelsrichtungen zum eigenen Vorteil nutzen

Die Wohn- und Aufenthaltsräume sollten sich auf der Süd- oder Westseite Ihres Hauses befinden. Dadurch können Sie die Sonnenstrahlen bis zum späten Nachmittag genießen. Das Schlafzimmer platzieren Sie in Richtung Osten und so werden Sie mit der Morgensonne wach. Die Nordseite des Hauses eignet sich am besten für Toilette oder Abstellräume. Diese Seite ist am kältesten und bietet sich für eine solche Nutzung an. Die Küche ist das Herz jedes Heimes und sollte in der Nähe vom Essbereich liegen. Auf diese Weise schleppen Sie Ihre Einkäufe nicht über lange Wege. Das Badezimmer bringen Sie in der Nähe von Schlafräumen unter. Planen Sie ein Haus mit mehreren Etagen und beispielsweise mit 2 Badezimmern, dann sollten Ihre Bäder unbedingt übereinander liegen – das ist aus bautechnischen Gründen besser realisierbar.

Grundrissmodell je nach Bedarf auswählen

Es gibt verschiedene Grundrisstypen, aus denen sehr oft in der Praxis Mischvarianten entstehen, die genau auf die Bedürfnisse der Baufamilie zugeschnitten sind.

Bei dem  klassischen Flurtyp steht der Flur im Brennpunkt. Vom Flur aus können Sie die jeweiligen Räume erreichen. Die Räume werden dabei auf einer oder auf beiden Seiten des Flurs verteilt. Dieses Grundrissmodell ist ideal für Leute, für die die Privatsphäre sowie ausreichende Rückzugsmöglichkeiten Priorität haben.

Der offene Grundriss ist zurzeit sehr modern und steht für Freiheit. Das Zentrum bilden großzügige Wohn- und Aufenthaltsräume mit großer Küche und integriertem Essbereich. Es gibt in dem Sinne keinen richtigen Flur. Rückzugsmöglichkeiten sind hier geschlossene Schlafzimmer, Gästezimmer sowie Kinderzimmer.

Das Split-Level-Modell findet Anwendung insbesondere für Hanggrundstücke. Das Haus wird in der Mitte durchgeschnitten und die Ebenen halbversetzt. Die Räume wirken großzügig, wobei ihre Größe von der Grundfläche der jeweiligen Ebene abhängt.

Die Trennung der verschiedenen Funktionsbereiche ist charakteristisch für den  Ensemblegrundriss. Solche Häuser sind meistens in der L-Form gebaut, was das Gebäude in zwei Einheiten teilt. In dem einen Teil befinden sich z. B. die Bereiche Wohnen und Arbeiten, in dem anderen Schlaf- und Kinderzimmer. Der Vorteil ist, dass man so ein Haus in zwei separate Wohneinheiten aufteilen kann. Dieses Modell kommt nur auf großen Grundstücken in Frage.

Zukunftsbezogen planen

Auch junge und gesunde Bauleute sollten bereits bei der Grundrissplanung an das Alter denken. Große Bäder, ebene Flächen, breite Türen und Durchgänge erhöhen den Wohnkomfort und schaffen eine sicheren Lebensraum für die Zukunft.

nach oben
Menü