Neues aus der Welt des Bauens und Wohnens
Wandgestaltung mit Farbe und Tapeten

Atmosphärische Wandgestaltung mit Wandtapeten und Farbe

erschienen am 4/12/2012

Die eigenen vier Wände – sie sind Rückzugsort, Arbeitsplatz oder auch Familienspielplatz. Sie geben Raum, um die eigene Persönlichkeit auszudrücken oder bieten Platz für die pragmatische Nutzung. In jedem Fall ist der höchste Anspruch des heimischen Wohnbereichs eine wohnliche Atmosphäre, die zum Wohlfühlen einlädt. Je nach Nutzungszweck eines Zimmers kann dieses vom Bauherrn vielfältig gestaltet werden. Das Herz der Innenraumgestaltung ist die Wandgestaltung. Schmuckvolle Wandtapeten, kreative Anstriche, robuster Putz oder auch massive Wandverkleidungen verleihen dem Zimmer seinen eigenen Charme und fallen beim Betreten des Raums als Erstes in den Blick. Die Ausgestaltung der Wände sollte je nach Geschmack und Nutzung der Innenräume unterschiedlich sein. So bietet es sich beispielsweise an, in jenen Räumen, in denen geruht werden soll, beruhigende Farben, wie Grün, Violett oder auch Erdfarben, zu verwenden. Ob Tapete oder Anstrich im Schlaf- oder Jugendzimmer – in jedem Fall sollte darauf geachtet werden, dass ein blasser Farbton gewählt wird, denn auch bei wenig aggressiven Farben läuft man Gefahr, durch die Verwendung eines zu intensiven Farbtons dem Raum das Licht zu entziehen.

Wandtapeten von der Farbtapete bis zur Fototapete

Entscheidet sich ein Bauherr für die Verwendung von Wandtapeten, so sieht er sich mit einem vielfältigen Produktangebot konfrontiert. Dieses reicht von der einfachen einfarbigen Tapete über die Raufasertapete und andere Strukturtapeten, die nach Belieben angepasst werden können, bis hin zu auffälligen Fototapeten. Die Verwendung letzterer sollte gut überlegt sein, so nehmen großflächige Motive mitunter zu viel Raum in der Gesamtwirkung des Zimmers ein. Für Nutzzimmer, wie beispielsweise das Bad, bieten sie sich wiederum an, denn hier wird weniger variabel gewohnt und die Ausgestaltung des Bads kann einem einzigen, statischen Zweck angepasst werden.

Einen Sonderfall stellt das Kinderzimmer dar. Viele Eltern legen Wert darauf, dass die Tapete an der Wand zu ihrem Kind passt und sich spielerisch in das Gesamtbild des Raums einfügt. Hier wird gleichermaßen geruht wie gespielt. Dennoch sollte darauf geachtet werden, dass ruhige Farben gewählt werden. Auch hier bieten sich Farben wie Grün oder Rosa an, wobei durchaus eine Motivtapete gewählt werden kann. Einen guten Kompromiss bietet auch die zweifarbige Gestaltung des Zimmers. So kann die Schlafecke im Kinderzimmer mit einer anderen Tapete verziert werden, wie die Spieleecke. Die Farbgestaltung im Innenraum wird also an den Nutzungszweck angepasst und entspricht den Bedürfnissen des Kindes optimal.


Urheber der Bilder:

nach oben
Menü