Neues aus der Welt des Bauens und Wohnens
bild bautagebuch

Mit einem Bautagebuch den Hausbau dokumentieren

erschienen am 01.09.2017

Bautagebuch und sein Inhalt

In der HAOI gibt es keine Vorgaben, wie das Bautagebuch zu führen ist. Beide Parteien (der Bauherr und der Architekt) stimmen untereinander ab, was in so einem Dokument unbedingt stehen soll. Schließlich dient es:

  • der Kontrolle der Bauleitertätigkeit
  • als Beweismittel bei Baufehlern

Jedes Bautagebuch enthält folgende Basis-Informationen:

  • Beschreibung der Bauleitertätigkeit
  • Beschreibung eventueller Probleme auf der Baustelle
  • Beschreibung wichtiger Geschehnisse vor Ort

In einem Bautagebuch ist außerdem die Angabe von:

  • Datum
  • Objekt
  • Wetterbedingungen
  • Bauunternehmen
  • verwendeten Baumaterialien

wichtig.

Voraussetzungen für die richtige Dokumentation im Bautagebuch

Der Architekt bzw. der Bauführer ist verpflichtet, alle Informationen auf der Baustelle möglichst genau und detailliert zu erfassen. Korrekturen sind natürlich möglich, wobei sie einer Paraphe vom Bauträger bedürfen. Genauso wichtig ist es, das Bautagebuch regelmäßig zu aktualisieren. Das muss nicht jeden Tag erfolgen, aber es darf in diesem Dokument kein wichtiges Ereignis auf der Baustelle fehlen.

Bautagebuch als Beweis bei Baumängeln nutzen

In ein Bautagebuch müssen nicht nur normale Arbeiten zusammengefasst werden, sondern auch besondere Ereignisse. Das betrifft vor allem:

  • Abweichungen der Beschaffenheit des Baugrundes
  • Unterbrechung bzw. Verzögerung der Bauarbeiten mit Angabe der Ursachen (wie Unfall etc.)
  • Notwendigkeit der Beantragung ungeplanter Bau-Dokumente
  • Erledigung jeglicher Prüfungen auf der Baustelle (wie z.B. eine Wasserprüfung)

Digitales Bautagebuch für die Familienchronik gestalten

Im digitalen Zeitalter haben die Bauherren die Möglichkeit, ihren Hausbau mit Hilfe von speziellen Programmen zu beschreiben und zu verwalten. Dabei lassen sich alle möglichen Daten wie Fotos, Lieferscheine sowie Baupläne sichern, was sehr praktisch ist.

In einem digitalen Bautagebuch haben Sie meistens die Möglichkeit, die von Ihnen erstellen Dokumente per E-Mail zu senden. Dank dem entsprechenden Tool lassen sich Schreibarbeiten durch Stammdaten und Kopierfunktion reduzieren. Sie können ebenso Pläne oder Berichte hinzufügen, sowie Skizzen und Zeichnungen erstellen.

Bautagebuch als Blog ist eine gute Informationsquelle für andere Häuslebauer

Ein Bautagebuch lässt sich in Form eines Bloga persönlicher gestalten. Sie entscheiden, ob Sie Ihre Tipps, Ratschläge und andere wichtige Informationen mit anderen tauschen wollen. Technisch gesehen gibt es in so einem Hausbau-Blog keine Begrenzung in Bezug auf Text und Bilder. Der Blog-Autor legt fest, was und wie oft er postet. Wenn Sie Ihren Blog online stellen, profitieren bestimmt auch andere Bauherren von Ihren Erfahrungen beim Bau.

Urheber der Bilder:

nach oben
Menü