Neues aus der Welt des Bauens und Wohnens
Bild Vordach

Moderne Vordächer: Material- und Formenvielfalt vor der Haustür

erschienen am 8/27/2015

Der Eingangsbereich ist die Visitenkarte Ihres Hauses: Ein Vordach für Ihre Haustür wirkt einladend auf Besucher, gleichzeitig schützt es vor Witterungseinflüssen. Ob Pultvordach, Bogenvordach oder Flachdach: Am wichtigsten ist eine geschickte Abstimmung auf den Architekturstil des Hauses. Wir stellen Ihnen die häufigsten Form- und Materialvarianten vor.

Überdachung ist nicht nur ein optischer Gewinn

Ein Vordach bietet Schutz vor Wind, Regen und Schnee – besonders willkommen, wenn Sie bei strömendem Regen nach Ihrem Schlüssel suchen. Nicht nur eintretende Personen, sondern auch die Haustür selbst profitiert von einem schützenden Vordach: Es verhindert, dass Holztüren vergrauen oder Kunststofftüren durch starke Sonneneinstrahlung im Sommer ausbleichen.

Nachteile und Risiken

Bei regelmäßiger Reinigung und Pflege wertet das Vordach die Optik des Eingangsbereichs auf und vermittelt ein Gefühl der Geborgenheit. Schwer erreichbare Bauteile zu reinigen ist bei manchen Konstruktionen jedoch eine echte Herausforderung. Ein erhebliches Verletzungsrisiko durch herabstürzende Bauteile entsteht allerdings bei unsachgemäßer Montage. Besonders kompliziert wird’s bei einer bestehenden Fassadendämmung: Die Verankerung muss tief im Mauerwerk unterhalb der Dämmschicht erfolgen – dabei besteht die Gefahr von Kältebrücken. Überlassen Sie die Installation also im Zweifelsfall einem Fachmann!

Materialien für Vordächer

Pflegeleichtes Metall, elegantes Glas oder warmes Holz: Jedes Material lässt Ihr Haustürdach anders wirken. Orientieren Sie sich bei der Auswahl am Architekturstil Ihres Hauses, damit ein harmonischer Gesamteindruck entsteht – andernfalls wirkt das Türvordach störend. 

Stilvoll: Metall und Glas

Für moderne Architektur im zeitgenössischen Design (z.B. im Bauhausstil oder einer Stadtvilla) sind Konstruktionen aus Verbundsicherheitsglas (VSG) oder Plexiglas wie geschaffen: Kombiniert mit schlanken Profilen aus Aluminium oder Edelstahl wirkt ein Glasvordach stilvoll-elegant und schwerelos. Tatsächlich hat ein Glas-Aluminium-Türdach ein relativ geringes Eigengewicht und ist daher einfach zu montieren. Die dezente Kombination punktet zudem durch eine enorme Beständigkeit gegenüber Witterungseinflüssen. Empfehlenswert sind verglaste Seitenwände: Durch das Seitenteil entsteht ein vorgelagerter Windfang, der das Eindringen von Zugluft und Kälte in das Gebäude verringert.

Rustikal: Vordächer aus Holz

Ein hölzernes Türvordach unterstreicht den rustikalen Stil, beispielsweise bei einem Blockhaus oder Schwarzwaldhaus, ist stabil und beständig. Eine Abdeckung mit

  • Dachziegeln
  • Glasplatten
  • Bitumenbahnen

sowie ein regelmäßiger Schutzanstrich verlängern die Lebenszeit des Vordachs erheblich. Neben dem klassischen Pultvordach ermöglicht der vielseitige Werkstoff unterschiedlichste Bauformen, etwa als Walmdach. Ein Materialmix mit Glas- und Metallelementen wirkt raffiniert und zugleich zeitlos.

Bau- und Konstruktionsformen für Vordächer

Die einfachste Bauart besteht aus einer Glasscheibe zwischen zwei Alu- oder Edelstahlwangen. Der größte Vorteil dieser Bauweise: Auch mehrere Vordach-Elemente lassen sich problemlos aneinander koppeln. Diese Variante ist zugleich auch die günstigste: Entsprechende Fertigelemente sind im Fachhandel teils für weniger als 100 Euro erhältlich. 

Stabil oder schwebend

Bei der stabilsten Variante ruht das gläserne Pultdach auf zwei Metallkonsolen, die senkrecht in der Wand verankert sind. Eine Glas-Seile-Konstruktion hingegen schwebt scheinbar schwerelos über der Haustür; besonders praktisch: Durch die variable Seillänge ist es möglich, den Neigungswinkel am Pultvordach individuell festzulegen.

Tipp: Achten Sie beim Kauf unbedingt auf eine ausreichende Traglast! Das Vordach sollte mindestens auf eine Schneelast von 75 kg/qm ausgelegt sein.

Weitere Dachformen

Das Pultvordach ist zwar die einfachste, beileibe aber nicht die einzige Bauform, die Ihnen für Ihr Haustürdach zur Verfügung steht. Je nach Architekturstil und Werkstoff wirken auch

mit den beiden Unterarten Rundbogenvordach und Pultbogenvordach durchaus reizvoll. Da einige der genannten Dachformen jedoch nicht als Fertigteile erhältlich sind, sondern individuelle Sonderanfertigungen darstellen, liegt der Anschaffungspreis deutlich höher als bei einem Standard-Pultvordach aus Glas; hinzu kommen die jeweiligen Montagekosten – der Endpreis liegt dann nicht selten im mittleren vierstelligen Bereich.

Beleuchtungstechnik mit LED

Damit Sie nachts nicht im Dunkeln stehen, ist eine Beleuchtung des Hauseingangs unbedingt empfehlenswert. Statt stromfressender Glühlampen setzen moderne Vordächer auf die sparsame und umweltfreundliche LED-Technik. Hochwertige Vordach-Elemente verfügen über integrierte LED-Leuchten. Diese sind nicht nur wartungsarm, sondern sorgen darüber hinaus für stimmungsvolles Licht, mit dem die Haustür auch bei Nacht sprichwörtlich zum Highlight wird.

Passende Vordächer für Nebentüren

Einen interessanten Effekt erzielen Sie, wenn Sie auch Seiteneingänge wie z.B.

mit einem entsprechenden Vordach ausstatten; architektonisch wirkt das Gebäude damit wie aus einem Guss. Tipp für Ihren Haupteingang: Einige Türdach-Elemente verfügen über integrierte Briefkastenanlagen im Seitenteil – und verbinden damit das Ästhetische mit dem Nützlichen.

Kauftipps für das Haustürdach

Lassen Sie sich bei der Kaufentscheidung nicht nur von optischen Kriterien leiten: Achten Sie neben der erwähnten Tragfähigkeit auch auf einfache Reinigungsmöglichkeiten und einen geringen Pflegeaufwand! Ein ungepflegtes Vordach bewirkt das Gegenteil des beabsichtigten Effekts: Es hinterlässt einen ungünstigen ersten Eindruck bei Ihren Besuchern – und der ist erfahrungsgemäß entscheidend.

Urheber der Bilder:

nach oben
Menü