Neues aus der Welt des Bauens und Wohnens
bild stadtvilla 02-18

Eine Stadtvilla bauen: Gehobene Wohnkultur, die sich sehen lässt

erschienen am 02.02.2018

Stadtvilla – ein großzügiges Einfamilienhaus mit Luxus-Faktor

Die Stadtvilla ist ein Wohngebäude, welches das Wohnen in der Stadt und auf dem Land miteinander vereint. Der Begriff „Villa“ kommt aus dem antiken Rom und bezeichnete einst das Land- und Herrenhaus eines Landeigentümers. Erst im 19. Jahrhundert haben sich Stadtvillen als freistehende Häuser des Großbürgertums etabliert.

Momentan verkörpern Stadtvillen schöne Einfamilienhäuser mit großzügiger Garten- und Wohnfläche. Es lohnt sich, über diese Hausvariante vor allem bei unbebauten Grundstücken in städtischen Randbereichen mit viel Grün nachzudenken!

Passendes Grundstück ist Voraussetzung für die Stadtvilla

Jeder, der eine Stadtvilla bauen möchte, muss außer dem entsprechenden Budget auch ein geeignetes Grundstück in passender Form zur Verfügung haben. Sprechen Sie mit Ihrem Architekten bzw. Bauunternehmen über jede Bau-Kleinigkeit, um gemeinsam ein ganz individuelles Wohnkonzept zu erarbeiten! Hinzu kommt, dass sich Ihre Villa natürlich und harmonisch in die bestehende Umgebung einfügen soll. Vorteilhaft sind Stadtvillen-Viertel in der Nähe großer Parkanlagen.

Tipp: Das Grundstück muss nicht immer imposant groß sein! Es gibt mittlerweile viele Stadtvillen-Grundrisse, die auch Bauherren mit etwas kleinerem Geldbeutel ansprechen.

Mögliche Baustile für Stadtvillen

Da Stadtvillen alles andere als 08/15- Objekte sind, haben Sie immer die Wahl zwischen verschiedenen Bauweisen. Viele Bauherren entscheiden sich aber für ein Massivhaus mit quadratisch gehaltenem Baukörper, wie etwa in der Tradition des Weimarer Bauhauses. Solche Stadtvillen zeichnen sich zudem durch klare Linienführung und einfache Geometrie aus. Eine schlichte Fassade mit großen, übereinander angeordneten Fenstern rundet das Ganze perfekt ab.

Eine andere Möglichkeit bieten elegante Stadtvillen im mediterranen Stil. Kennzeichnend für diese Bauart sind:

  • Naturstein- bzw. Putzfassaden
  • mit Ziegeln gedeckte Walm- oder Zeltdächer
  • Erdfarben
  • abgesetzte Vordächer
  • umlaufende Dachüberstände
  • überragende Dächer
  • Türen mit Rundbögen
  • große, bodentiefe Fenster (Sprossenfenster)
  • Klappläden.

Tipp: Passen Sie dabei unbedingt auf, dass manche Baustoffe, die in Süditalien Anwendung finden, unseren klimatischen Bedingungen nur bedingt standhalten. Zum Glück gibt es eine Reihe von Baumaterialien, die das mediterrane Bauen ebenfalls für Fertighäuser möglich machen.

Bau einer Stadtvilla hat auch Nachteile

Wer eine Stadtvilla baut, muss von Anfang an mit höheren Baukosten rechnen. Der Grund dafür sind nicht nur die Materialien, sondern vor allem die Preise für größere Baugrundstücke in städtischer Lage. Auch die umfangreichere Planungs- und Bauphase treibt die Kosten zusätzlich in die Höhe. Nicht zu unterschätzen sind auch die vergleichsweise kostspielige Instandhaltung und Sanierung.

Stadtvilla – ein Haustyp für Individualisten

Stadtvillen verschaffen eine Atmosphäre zum Wohlfühlen, die der Persönlichkeit Spielraum geben. Jede Stadtvilla ist ein echtes Unikat und strahlt dabei immer Eleganz und Großzügigkeit aus. Machen Sie sich auf eine Reise in Musterhäuser und erfüllen Sie sich Ihren Traum vom großzügigen Wohnen mit Pep.

Urheber der Bilder:

nach oben
Menü